19.02.2013 Das Vorzeigeprojekt des deutschen Radsports

RACING STUDENTS auf Frauenradsport erweitert / Erstes gemeinsames Teamwochenende

Im Teamhotel Burger´s in Kippenheim trafen sich die RACING STUDENTS am vergangenen Wochenende. Erstmals trafen sich die Männermannschaft mit der neuen Frauen-Bundesligaequipe. Damit haben die RACING STUDENTS einen weiteren großen Schritt gemacht und setzen ein weiteres Ausrufezeichen in Radsportdeutschland.

Es hätte besser kaum passen können, das Geständnis von Lance Armstrong wurde gerade offiziell und der Profi-Radsport rutschte auf die nächste Stufe der Unglaubwürdigkeit ab, da gaben die RACING STUDENTS bekannt, ab der anstehenden Saison 2013 ihr Konzept auf den Frauenradsport auszubauen. Damit gehen die Teamchefs Alexander Gut und Christoph Kindle ein weiteres Mal gegen den Strom und schaffen es, in den schwierigsten Zeiten des Radsports einen weiteren Meilenstein zu setzen. „Wir sind natürlich stolz darauf, dass wir es in so schwierigen Zeiten geschafft haben, eine Frauen-Bundesligamannschaft auf die Beine zu stellen. Einfach war es nicht.“ spricht Christoph Kindle (29) über die Erweiterung des Konzepts RACING STUDENTS auf den Frauenradsport.
Am Samstagvormittag hatten die beiden Teamchefs Kindle und Gut die neue Frauen-Bundesligamannschaft ins Schloss Schmieheim geladen um die Philosophie der RACING STUDENTS zu erläutern und die jungen Frauen gemeinsam mit deren sportlichen Leiter Mark Schneider auf die anstehende Saison einzustimmen. Sarah Scharbach und Ellen Heiny waren direkt aus einem einwöchigen Trainingslager in der Toskana (Italien) angereist. Am Mittag traf die Frauen-Bundesligamannschaft im Teamhotel Burger´s auf die Männermannschaft und absolvierten das erste gemeinsame Training. „Wir werden jetzt sicherlich öfters zusammen trainieren und gemeinsam davon profitieren“ zeigte sich Jura-Student Christopher Schmieg erfreut über die neuen Kolleginnen in der RACING STUDENTS Familie, von denen die meisten im Freiburger Raum studieren oder arbeiten. Jasmin Rebmann studiert bereits an der Partnerhochschule Offenburg und ist mit Philipp Ries in einem Semester. Dass daher auch die Frauen perfekt in das Konzept passen ist kein Zufall. „Wir haben mit dem sportlichen Leiter Mark Schneider intensive Gespräche geführt und erkannt, dass alle Fahrerinnen nicht nur sportlich sondern auch persönlich zu den RACING STUDENTS passen. Das hat sich am Wochenende auch bestätigt.“ Zeigte sich Alexander Gut sehr zufrieden mit dem Verlauf des ersten Aufeinandertreffen beider Mannschaften.
Damit geht es für die RACING STUDENTS 2013 in eine neue Dimension. Nachdem das Konzept 2007 entwickelt und 2008 die erste Rennsaison bestritten wurde, stehen heute zwei komplette Mannschaften auf höchstem Niveau im Trikot des bis heute einmaligen Projektes. Dass man bei den Männern seit mehreren Jahren je Saison über 50 Fahrerbewerbungen hat, spricht für das Konzept und den hohen Bekanntheitsgrad, den man sich deutschlandweit erarbeitet hat. Die Tatsache, dass während der Wirtschaftskrise 2008/2009 das Männerteam aufgestellt und in der Woche des Doping-Geständnisses von Lance Armstrong eine neue Frauen-Bundesligamannschaft bekannt gegeben wird, spricht Bände. Christoph Kindle und Alexander Gut haben es geschafft, eines der Vorzeigeprojekte des deutschen Radsports zu starten und bis heute kontinuierlich auszubauen. So sind die RACING STUDENTS seit drei Jahren in Folge nach Siegen das erfolgreichste Team in Deutschland und haben jetzt ein Frauenteam mit jungen Fahrerinnen, von denen einige schon für Deutschland bei Welt- und Europameisterschaften gestartet sind. Ellen Heiny war zudem bei den Paralympics in London auf dem Tandem erfolgreich.
Welche Leistung dahinter steckt, in diesen schwierigen Zeiten das Konzept auszubauen, lässt sich nur schwer beschreiben. „Wir haben von Beginn an professionelle Strukturen festgelegt und sind unserer Philosophie stets treu geblieben. Sei es bei der Sportlerauswahl, der loyalen Zusammenarbeit mit unseren Partnern oder dem eigenen Vorleben des Konzeptes für die Mannschaft“ stellt Christoph Kindle Gründe für den Erfolg der RACING STUDENTS heraus. Alexander Gut unterstreicht dies: „Wenn wir sehen, dass inzwischen mehrere Sportler aus unseren Reihen über das Team zu sehr guten Jobs in der Wirtschaft gekommen sind und welche sportliche sowie persönliche Entwicklung einzelne Fahrer gemacht haben, motiviert dies enorm auch in Zukunft den Aufwand für das Team neben dem Job zu betreiben“. Denn die RACING STUDENTS werden bis heute ausschließlich ehrenamtlich geführt. Dass dies nur funktionieren kann, wenn alle Teile der Mannschaft und des Managements entsprechend zusammenarbeiten, erklärt sich ebenso von selbst, wie auch die Tatsache, dass Sportler die durch dieses Konzept gegangen sind, überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft und erfolgsorientiertes Arbeiten für das späteren Berufsleben automatisch mitbringen.   

Das Frauenteam vorm Schloss Schieheim